4 Tage in Amsterdam

Anja Schläpfer berichtet von ihrem Städtekurztrip nach Amsterdam

Amsterdam ist quirlig, sicher, hipp und überaus freundlich. Empfangen hat uns die Stadt regnerisch. Trotz des schlechten Wetters, wurden wir sofort in den Bann dieser charmanten Stadt gezogen. Der grösste Teil des Stadtkerns besteht noch aus den wunderschön ursprünglichen Häusern mit den verzierten Giebelfassaden, welche seit dem Goldenen Zeitalters Hollands bestehen. Natürlich darf man die Grachten nicht vergessen, welche ein Wahrzeichen der Stadt sind und an denen man stundenlang flanieren könnte. 


Nach unserer Ankunft und der Fahrt vom Flughafen zum Hauptbahnhof gaben wir unsere Koffer beim Hotel ab und machten uns auf den Weg, um Amsterdam zu erkunden. Wir liefen los und hatten schon nach kurzer Zeit das Problem, das es eine zu grosse Auswahl an tollen Restaurants, Cafés und Bäckereien gab. Nach dem wir uns in einem Café gestärkt hatten, besuchten wir das Madame Tussauds. Erstaunlich wie echt diese Wachsfiguren doch aussahen. Anschliessend erkundigten wir die bekannten Grachten per Boot. Auch das ist ein absolutes Muss in dieser tollen Stadt. Nach diesem erlebnisreichen Tag genossen wir ein ausgezeichnetes Abendessen und die bequemen Betten.


Nach einem feinen Frühstück freuten wir uns auf einen weiteren Tag. Für Heute hatten wir Tickets für das Anne-Frank-Museum gebucht. Dieses Museum ist aufrüttelnd, fesselnd und wirklich sehr beeindruckend. Man läuft durch das Haus in dem eine weltberühmte Geschichte geschrieben wurde und kann es sich doch kaum vorstellen, wie die Familie dort gelebt haben muss. Fast waren wir ein bisschen froh, als wir wieder draussen an der frischen Luft standen. Wir machten danach einen kleinen Spaziergang und landeten schlussendlich auf dem NEMO-Museum. Man kann kostenfrei auf das Dach vom NEMO-Museum steigen und hat einen atemberaubenden Ausblick über Amsterdam. Nach zahlreichem Fotos schiessen und Motiv stehen, begaben wir uns wieder zurück in den Stadtkern um ein wenig auf Shoppingtour zu gehen. Gegen abends, als es langsam eindämmerte, wagten wir uns noch in das Rotlichtviertel. Es war etwas ungewohnt aber gehörte für uns zum Amsterdam Besuch dazu.


Am nächsten Morgen machten wir einen abenteuerlichen Ausflug der anderen Art. Im Dungeon Amsterdam begibt man sich auf eine Reise durch 500 Jahre schrecklichen Vergangenheit von Amsterdam. Die düstere Seite Amsterdams mit wahren Geschichten und echten Schauspielern zum Lachen und Kreischen. (Tipp: Kombi-Tickets zb. mit Madam Tussauds lösen) Um uns anschliessend wieder ein wenig zu beruhigen, machten wir einen ausgedehnten Stadtspaziergang. Am Abend hatten wir nochmals zwei Highlights auf dem Plan. Zuerst läuteten wir den Abend in der Icebar Amsterdam ein. Ein Barerlebnis der anderen Art. Ausgestattet mit einer dicken Jacke und Handschuhen ging es in die Arktis von Amsterdam. Alles im Inneren ist komplett aus Eis gefertigt, von den Möbeln bis zu den Gläsern, in denen die Drinks serviert werden. Da die Temperatur konstant -10 Grad Celsius beträgt, gingen wir nach einiger Zeit gezwungenermassen wieder an die Wärme nach draussen. Nach diesem gelungenen Start in den Abend hatten wir Hunger. Auch dafür haben wir uns etwas spezielles ausgesucht., das Dunkelrestaurant „ctaste“. Komplett im Dunkeln wird hier ein Überraschungsmenü von sehbehinderten Kellner serviert. Ein komisches Gefühl komplett im Dunkeln zu essen aber es macht Spass und geschmeckt hat es auf jeden Fall. Am Schluss im hellen wird dann aufgelöst, was man tatsächlich gegessen hat. Erstaunlich wie schwierig es ist, zu erraten, was man gerade blind isst.


Den nächsten Morgen nutzen wir für einen weiteren Museumsbesuch. Im Rotlichtviertel gibt es das Red Light Secrets Museum. Hier sind ganz viele wahre Geschichten der Prostituierten von Amsterdam ausgestellt. Hier kann man einen Blick hinter die Kulisse werfen und Geheimnisse des Rotlichtviertels aufdecken. Für uns auch ein ganz klares Highlight auf unserem Amsterdam Besuch. Leider hiess es anschliessend schon wieder die Koffer holen und auf zum Flughafen. Aber die schönen Erinnerungen werden noch lange nachklingen.


Es war mein erster Aufenthalt in Amsterdam und ich wusste nicht was mich erwartet. Ich bin begeistert! Amsterdam ist auf jeden Fall eine Reise wert.


Möchten Sie auch den Flair der Stadt spüren und die Stadt nach Ihren eigenen Vorstellungen erkunden? Dann los - kontaktieren Sie uns und wir erstellen Ihnen Ihr ganz persönliches Amsterdam Angebot. Wir freuen uns auf Sie!

Persönliche Reisetipps?

Christian Urban

Reiseberater

Haben Sie Fragen zur Buchung oder darf ich Ihnen persönliche Reisetipps verraten?

Reisetipps holen
Erfahrungen & Bewertungen zu Nachbaur Reisen GmbHErfahrungen & Bewertungen zu Nachbaur Reisen GmbH

Ich bin gerne persönlich für Sie da!

loader
Wir suchen nach Ihrem Traumurlaub. Gleich geht es weiter!